Glocken

Die Glocken von St. Peter und Paul Durlach

Die ersten Glocken der Kirche St. Peter und Paul wurden während des 1. Weltkrieges als Metallspende eingezogen. 1922 weihte man vier Stahlglocken, die die Bochumer Hütte gegossen hatte. Sechs neue Glocken der Karlsruher Glockengießerei und eine 1931 in Würzburg gegossen Glocke ersetzten im Jahr 2000 die Stahlglocken. Die achte und größte Glocke folgte wenige Wochen später.*

Der Schlagton der Glocken wird in 1/16 Halbtönen angegeben (z.B. gis0+3 bedeutet gis0 plus 3/16 Halbton).

1. Christusglocke (gis0+3 / 4.260kg)
1. Christusglocke (gis0+3/4.260kg)
2. Petrusglocke (h0+4 / 2.724kg)
2. Petrusglocke (h0+4/2.724kg)
3. Paulusglocke (cis'+3 / 1.888kg)
3. Paulusglocke (cis'+3/1.888kg)
4. Marienglocke (dis'+6 / 1.498kg)
4. Marienglocke (dis'+6/1.498kg)
5. Stephanusglocke (e'+6 / 1.220kg)
5. Stephanusglocke (e'+6/1.220kg)
6. Andreasglocke (fis'+6 / 1.042kg)
6. Andreasglocke (fis'+6/1.042kg)
7. Annaglocke (gis'+7 / 786kg)
7. Annaglocke (gis'+7/786kg)
8. Kolpingglocke (h'+8 / 486kg)
8. Kolpingglocke (h'+8/486kg)

Glockenkonzert

Am Donnerstag, dem 16.07.2015 fand anlässlich des 15. Jubiläums der Glockenweihe unseres Geläuts ein Glockenkonzert statt, welches hier in voller Länge angehört werden kann.

Turmaufnahme

Auf dem unter Glockenfans bekannten Youtube-Kanal "Christ-König-Glocke" präsentiert dieser eine Innenaufnahme unseres Geläutes. Mehrere Kameras wurden in den beiden Glockenstuben positioniert, sodass man unserem Plenum beim Erklingen zuschauen kann:

Mehr Informationen

Weiterführende Informationen mit Klangbeispielen sowie der Festschrift und der musikalischen Beurteilung zum Herunterladen finden Sie auf den Seiten der Glockeninspektion des Erzbistums Freiburg