Versöhnung

Sakrament der Versöhnung

Katholische Christen können in der Regel ab dem neunten Lebensjahr und in jeder Lebenssituation das Sakrament der Versöhnung (= Beichte) empfangen. Die Beichte bietet die Möglichkeit, sich mit Gott, seinen Mitmenschen und sich selbst wieder zu versöhnen und sein Leben neu zu ordnen. In einem Gespräch mit dem jeweiligen Priester können persönliche Fragen und Themen des Lebens besprochen werden. Wer schwere Schuld in sich trägt kann diese durch das Sakrament der Versöhnung wieder loswerden. Viele Menschen beichten, um auf einen vergangenen Lebensabschnitt zurückzublicken oder um sich auf ein entscheidendes Ereignis in ihrem Leben bewusst vorzubereiten, z. B. auf die Hochzeit oder auf eine große Operation. Im Namen Gottes und im Auftrag der Kirche darf der Priester dem Beichtenden die Vergebung mit folgenden Worten zusprechen:
„Gott, der barmherzige Vater hat durch den Tod und die Auferstehung seines Sohnes die Welt mich sich versöhnt und den Heiligen Geist gesandt zur Vergebung der Sünden. Durch den Dienst der Kirche schenke er Dir Verzeihung und Frieden. So spreche ich Dich los von Deinen Sünden + Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“.

In unserer Seelsorgeeinheit gibt es feste wöchentliche Beichtzeiten:

Samstags:         17.30 Uhr – 18.00 Uhr, St. Johannes Baptista – Aue
Sonntags:           8.30 Uhr –    9.00 Uhr, St. Peter und Paul – Durlach

Vor Ostern und Weihnachten gibt es zusätzliche Angebote für das Sakrament der Versöhnung. Sie werden im jeweiligen Pfarrblatt veröffentlicht.

Außerhalb der angegebenen Zeiten ist es auch möglich, einen separaten Termin zu vereinbaren.

Kontakt über das Kath. Pfarrbüro in Durlach (Tel: 0721 / 9 44 22 0)